Förderprojekte in Hamburg

Neben der Förderung von Bildungsprojekten in Entwicklungsländern möchte sich Weitblick auch in Deutschland engagieren.

Natürlich geht es hier weniger um grundlegende Bildungseinrichtungen. Vielmehr suchen wir nach Möglichkeiten, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neue Perspektiven zu eröffnen. Sie sollen Gelegenheit bekommen, den eigenen Horizont zu erweitern und über den sprichwörtlichen Tellerrand hinauszusehen.

Kulturabo für Kids: während der Vorstellung...


Kultur-Abo für Kids

Das Hamburger Kultur-Abo unterstützen wir seit gut einem Jahr. Das Kultur-Abo ermöglicht es Kindern aus sozial benachteiligten Familien im Anschluss an den Schulunterricht in Kontakt mit Kultur zu kommen. Weitblicker begleiten hierbei die Kinder bei Besuchen in Museen, Theatern, Musikschulen oder im Zirkus. Den Kindern soll es so ermöglicht werden Neues zu entdecken und Kunst und eigene Kreativität zu entdecken.

Für die Begleitung der Kinder gemeinsam mit der Leiterin des Projekts suchen wir ständig neue Weitblicker und Nicht-Weitblicker, die Lust und ein wenig Zeit haben, die Kinder des Kultur-Abos zu begleiten. Mehr Eindrücke vom Projekt schildert unser Mitglied Alex in seinem Erlebnisbericht:


Heute nehme ich an unserem neuen Hamburg-Projekt teil: dem „Kultur-Abo für Kids“. Ich werde den Tag mit 11 Kindern zwischen 10 und 12 Jahren und Frau Nordhoff, der Leiterin des Projekts, verbringen. Sie ist pensionierte Lehrerin und mit ihrem Kultur-Abo an der ehemaligen Sprachheilschule so etabliert, dass sich die Kinder um die Plätze der einzelnen Veranstaltungen bewerben müssen und unbedingt teilnehmen wollen.

... eine gemeinsame akrobatische Choreografie der Kinder

An der Schule angekommen ist schon alles vorbereitet: Brötchen geschmiert, Joghurt mit Schokostreuseln, Äpfel und Schokoriegel. Wir sitzen zusammen und sprechen über den heutigen Nachmittag – es geht zum Zirkus!
Wir brauchen über eine Stunde dorthin. Für mich neben der Rückfahrt die stressigste Zeit dieses Tages. Mir wird wieder klar, wie anstrengend der Job als Lehrerin oder Erzieher ist. Dort angekommen übernehmen zwei Trainerinnen und üben mit den Kindern ein Programm ein. Danach gibt es eine Vorstellung mit Akrobatik, Seiltanzen und Jonglage. Zur Vorstellung ist ein Elternteil gekommen. Der Rest hat es nicht geschafft.

Zwischendurch hat mich Frau Nordhoff über die familiären Hintergründe der Kinder aufgeklärt. Sie weiß bei allen Bescheid, wobei mir die Geschichten nicht alle gefallen. Und an dieser Stelle ist für mich wieder klar, dass die Förderung mit Zeit viel wichtiger ist als mit Geld. Für mich war es ein tolles Erlebnis mit neuen und vergessenen Erkenntnissen. Ich bin froh, dass auch wir als Vereinsmitglieder so von unseren Projekten profitieren können. Es ist gut, dass wir das „Kultur-Abo für Kids“ fördern. Mit Geld und vor allem mit Zeit.